HomeInhaltsangabeErläuterung: Maria Stuart

Schillers »Maria Stuart« – Erläuternde Inhaltsangabe nach Akten und nach Szenen

Bewertung:
(Stimmen: 245 Durchschnitt: 3.9)

1. Akt

Der erste Aufzug hat uns die Exposition zu liefern. Er macht uns mit der Lage der Verhältnisse bekannt, lehrt uns die Parteien kennen und weist auf die Mittel hin, die ihnen zu Gebote stehen. Eröffnet wird der Akt in Schloss Fortheringhay den Räumen, in denen Maria Stuart festgehalten wird.

 

 

1. Szene

Maria Stuart, 1. Akt, 1. Szene: Die Wächter von Maria Stuart nehmen ihr die letzten Kostbarkeiten weg. Hanna Kennedy kann sie nicht daran hindern.

Maria Stuart, 1. Akt, 1. Szene: Die Wächter von Maria Stuart nehmen ihr die letzten Kostbarkeiten weg. Hanna Kennedy kann sie nicht daran hindern.

Maria Stuart sitzt in Fortheringhay gefangen. Von der Härte, mit der sie dort behandelt wird, bekommen wir gleich eine Anschauung, indem wir ihre Wächter mit dem Aufbrechen eines Schrankes beschäftigt sehen, aus dem man ihr die letzten Kostbarkeiten wegnimmt. Hierunter mischt sich die um Schonung bittende Hanna Kennedy, die Zofe der Maria Stuart. Mit Paulet, dem Wächter von Maria Stuart, kommt diese in einen Streit, der uns mit dem Grund und dem Zweck der Gefangenhaltung bekannt macht.

2. Szene

Nun erscheint Maria selbst. Sie ist bereit, das Genommene freiwillig zu geben. Dabei spricht sie die Bitte aus, der Königin Elisabeth einen Brief auszuhändigen. In diesem ersucht sie die Königin Englands um eine persönliche Unterredung. Von der Ahnung ergriffen, dass ihr Untergang beschlossen sei, will sie ihr Testament machen und wünscht Gewissheit über ihr Schicksal. So sehen wir gleich mit den ersten Szenen der sich vorbereitenden Katastrophe entgegen.

3.—6. Szene

Maria Stuart, 1. Akt, 5. Szene: Mortimer überreicht Maria Stuart einen Brief von ihrem Oheim aus Frankreich.

Maria Stuart, 1. Akt, 5. Szene: Mortimer überreicht Maria Stuart einen Brief von ihrem Oheim aus Frankreich.

Nachdem Paulet von Mortimer abgerufen wurde, entspinnt sich ein Gespräch zwischen Maria und ihre Amme Hanna, das der Erinnerung an die Vergangenheit gewidmet ist. Aus diesem erfahren wir, welches Verbrechen die Gefangene in Wahrheit verübt hat. Schon vollständig bereit, sich in ihr Schicksal zu ergeben, stellt ihr Mortimer einen Brief von ihrem Oheim aus Frankreich zu, das ihr Hoffnung auf Rettung ankündigt.

Was der verschlossene Paulet ihr nicht hat sagen wollen, erfährt sie jetzt von Mortimer (6. Szene). Sie ist verurteilt. Das Parlament und London verlangen ihren Tod. Nur Elisabeth zögert und möchte gern von außen zur Unterzeichnung des Urteils genötigt werden. Maria zweifelt, dass ihre Gegnerin einen solchen Schritt wagen könne. Mortimer dagegen erinnert sie an ähnliche Fälle aus der englischen Geschichte, damit sie schnell seine rettende Hand ergreift. Maria aber glaubt nicht mehr an das Gelingen eines Rettungsversuches, deren schon viele fehlgeschlagen sind. Sie bittet ihn vielmehr, er möge sich selber retten und verweist ihn an Lord Leicester, von dem allein sie die Erlösung aus ihrer Gefängnishaft erhofft.

Leicester schickt die Stuart einen Brief mit ihrem Bildnis, damit er die an Elisabeth gerichtete Bitte bei derselben befürwortet. Aber gerade diese beiden Briefe, welche die Unterredung zwischen beiden Königinnen bewirken sollen, führen die Verwicklung des Dramas herbei. Der erste Brief an Elisabeth hat allerdings nichts Bedenkliches. Schlimmer aber steht es mit dem an Leicester gerichteten Brief, mit dem eigentlich die Intrige beginnt. Aus diesem Brief merken wir, dass Marias Stuart ihre einstmaligen Schwächen noch nicht ganz besiegt hat, dass sie bereit ist, dem Leicester eine frühere Untreue zu verzeihen, und jetzt, wo sich die Hoffnung auf Elisabeth Verlobung eröffnet, dem freigewordenen Höfling um den Preis ihrer Befreiung gern ihrer Hand reichen möchte. Dieser zweite Brief muss ihr durchaus verhängnisvoll werden, da durch ihn Mortimers Befreiungspläne gekreuzt werden, Leicester aber veranlasst wird, die Unterredung herbeizuführen, die später den Ausschlag gibt.

 7. Szene

Maria Stuart, 1. Akt, 7. Szene: Lord Burleigh erklärt Maria Stuart, dass das Urteil über sie gefällt wurde.

Maria Stuart, 1. Akt, 7. Szene: Lord Burleigh erklärt Maria Stuart, dass das Urteil über sie gefällt wurde.

Nachdem Mortimer die Königin verlassen hat, führt Paulet den Lord Burleigh herein, der ihr ganze Gewissheit über ihr Schicksal bringt. Er will ihr das Urteil verkünden, sie aber unterbricht ihn. So entwickelt sich ein für die Aufklärung der Sachlage bedeutungsvoller Wortwechsel. Während die Stuart die Kompetenz des Gerichtes bestreitet, ist Burleigh bemüht, die Richter zu verteidigen. Wir erfahren, was sich in den letzten Monaten zugetragen hat, dass die Einsetzung des Gerichts eine bloße Formalität war, Elisabeths Willkür dagegen die entscheidende Stimme in demselben gewesen sei. Was Burleighs Beschuldigungen betrifft, Maria strebe nach dem Thron, wolle England katholisieren, habe sich mit dessen Feinden in verräterische Verbindung gesetzt und trachte selbst der Königin nach dem Leben, spricht die Stuart sich entschieden frei und erklärt somit ein über sie zu fällendes Todesurteil für ungültig. Gleichzeitig lässt uns der Streit Blicke tun auf Englands Staatsverfassung, seine Rechtspflege, seine religiösen Verhältnisse sowie auf seine sturmbewegte Vergangenheit, Blicke, die uns Schillers gründliches Studium aufzeigen.

Was ist nun das Resultat dieses Streites? Maria Stuart bekennt, dass sie, die Hand nach der Krone ausgestreckt, gern hätte beide Völker vereinigen wollen, leugnet dagegen, dass sie eine Verschwörung angezettelt und den Bürgerkrieg habe entzünden wollen. Sie weist auf die Willkür hin, mit der man gegen sie verfährt, und dass ein allein auf ihren Sturz berechnetes Gesetz ihr den Untergang bereiten soll. Wir fühlen mit ihr, was sie erduldet: Dass ihre Gefangenschaft ein Verstoß gegen das Völkerrecht, dass es Missbrauch der Gewalten ist. Wir fühlen dies umso mehr, als Burleigh augenscheinlich ausweicht und der Königin nicht in würdiger Weise Antwort steht.

8. Szene

Maria Stuart, 1. Akt, 8. Szene: Lord Burleigh, der Schleicher, sucht einen Mörder für Maria Stuart.

Maria Stuart, 1. Akt, 8. Szene: Lord Burleigh, der Schleicher, sucht einen Mörder.

Wir merken die wahre Gesinnung Burleighs deutlich genug, dass er keine ganz lautere Sache vertritt. Wie würde er sonst über das Gerichtsverfahren den Schleier des Geheimnisses zu bereiten versuchen und sich im Stillen nach der Hilfe von Mördern umsehen? Zu unserer Beruhigung findet er an dem offenen und redlichen Paulet einen energischen Widerstand, der sich für eine solche Tat nicht hergeben wird. So sehen wir dem weiteren Verlauf der Handlung mit Spannung entgegen.

Dieser Beitrag besteht aus 5 Seiten:

Sag was oder frag was!