HomeZitateDie Räuber

Zitate aus »Die Räuber« von Friedrich Schiller

Ausgewählte Zitate und die bekanntesten Sprüche aus »Die Räuber« von Friedrich Schiller.
Zitate sortieren nach:

Und diese Flamme brenne in deinem Busen, bis die Ewigkeit grau wird!

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 101 Durchschnitt: 2.7)

Du hast mir eine kostbare Stunde gestohlen, sie werde dir an deinem Leben abgezogen!

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 87 Durchschnitt: 2.8)

Alles lebt, um traurig wieder zu sterben. Wir interessieren uns nur darum, wir gewinnen nur darum, daß wir wieder mit Schmerzen verlieren.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 72 Durchschnitt: 3.5)

Große Gedanken dämmern auf in meiner Seele! Riesenplane gären in meinem schöpfrischen Schädel.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 56 Durchschnitt: 3.8)

Pfui! Pfui über das schlappe Kastratenjahrhundert, zu nichts nütze, als die Taten der Vorzeit wiederzukäuen und die Helden des Altertums mit Kommentationen zu schinden und zu verhunzen mit Trauerspielen. Die Kraft seiner Lenden ist versiegen gegangen, und nun muß Bierhefe den Menschen fortpflanzen helfen.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 45 Durchschnitt: 4.2)

Der Gedanke Gott weckt einen fürchterlichen Nachbar auf, sein Name heißt Richter.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 44 Durchschnitt: 1.8)

Sie setzen ihr Leben an zehen Kreuzer, fechten wir nicht für Hals und Freiheit?

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 43 Durchschnitt: 4.9)

Glaube mir, man kann das für Stärke des Geistes halten, was doch am Ende Verzweiflung ist.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 41 Durchschnitt: 3.1)

Deine Weisheit sei die Weisheit der grauen Haare, aber dein Herz – dein Herz sei das Herz der unschuldigen Kindheit.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 40 Durchschnitt: 4.2)

Schlaf und Tod sind nur Zwillinge.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 40 Durchschnitt: 3)