HomeZitateKabale und Liebe

Zitate aus »Kabale und Liebe« von Friedrich Schiller

Ausgewählte Zitate und die bekanntesten Sprüche aus »Kabale und Liebe« von Friedrich Schiller.
Zitate sortieren nach:

Ich fürchte nichts – nichts – als die Grenzen deiner Liebe.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 53 Durchschnitt: 3.9)

Der Himmel und Ferdinand reißen an meiner blutenden Seele.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 42 Durchschnitt: 3.9)

Veränderung nur ist das Salz des Vergnügens.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 33 Durchschnitt: 4.2)

Einem Liebhaber, der den Vater zur Hilfe ruft, trau ich – erlauben Sie – keine hohle Haselnuss zu.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 29 Durchschnitt: 4.3)

Die Lüge muß hier gangbare Münze sein, wenn die Wahrheit so wenig Glauben findet.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 27 Durchschnitt: 4.3)

Mein Verstand steht still.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 24 Durchschnitt: 4.4)

Gleich muß die Pastete auf den Herd, und dem Major – ja ja dem Major will ich weisen, wo Meister Zimmermann das Loch gemacht hat.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 23 Durchschnitt: 4.1)

Wenn die Küsse deines Majors heißer brennen als die Tränen deines Vaters — stirb!

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 22 Durchschnitt: 4.4)

Sünder und böse Geister scheuen das Licht der Welt.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 19 Durchschnitt: 4.1)

Bei uns wird selten eine Mariage geschlossen, wo nicht wenigstens ein halb Dutzend der Gäste – oder der Aufwärter – das Paradies des Bräutigams geometrisch ermessen kann.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 19 Durchschnitt: 2.8)