HomeZitateWilhelm Tell

Zitate aus »Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller

Ausgewählte Zitate und die bekanntesten Sprüche aus »Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller.
Zitate sortieren nach:

Verbunden werden auch die Schwachen mächtig.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 56 Durchschnitt: 4.2)

So ernst, mein Freund? Ich kenne dich nicht mehr.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 46 Durchschnitt: 2.9)

Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 35 Durchschnitt: 4.4)

Früh übt sich, was ein Meister werden will.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 33 Durchschnitt: 4)

Der Starke ist am mächtigsten allein.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 31 Durchschnitt: 3.9)

Redlichkeit gedeiht in jedem Stande.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 26 Durchschnitt: 4)

Ans Vaterland, ans teure, schließ dich an,
Das halte fest mit deinem ganzen Herzen.
Hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft;
Dort in der fremden Welt stehst du allein,
Ein schwankes Rohr, das jeder Sturm zerknickt.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 26 Durchschnitt: 3.2)

Ei, Vater, sieh den Hut dort auf der Stange.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 25 Durchschnitt: 2.6)

Wo’s not tut, Fährmann, läßt sich alles wagen.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 24 Durchschnitt: 3.1)

Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,
Und neues Leben blüht aus den Ruinen.

Zitatkategorie:
Bewertung:
(Stimmen: 23 Durchschnitt: 4.3)