HomeText: Die Braut von Messina1. AktDie Braut von Messina – 1. Akt, 1. Auftritt

Die Braut von Messina – 1. Akt, 1. Auftritt

Bewertung:
(Stimmen: 3 Durchschnitt: 5)

Die Scene ist eine geräumige Säulenhalle, auf beiden Seiten sind Eingänge, eine große Flügelthüre in der Tiefe führt zu einer Kapelle.
Donna Isabella in tiefer Trauer, die Aeltesten von Messina stehen um sie her.

Isabella. Der Noth gehorchend, nicht dem eignen Trieb,
Tret‘ ich, ihr greisen Häupter dieser Stadt,
Heraus zu euch aus den verschwiegenen
Gemächern meines Frauensaals, das Antlitz
Vor euren Männerblicken zu entschleiern.
Denn es geziemt der Wittwe, die den Gatten
Verloren, ihres Lebens Licht und Ruhm,
Die schwarz umflorte Nachtgestalt dem Aug
Der Welt in stillen Mauern zu verbergen;
Doch unerbittlich allgewaltig treibt
Des Augenblicks Gebieterstimme mich
An das entwohnte Licht der Welt hervor.

Empfehlungen Literatur

Nicht zweimal hat der Mond die Lichtgestalt
Erneut, seit ich den fürstlichen Gemahl
Zu seiner letzten Ruhestätte trug,
Der mächtigwaltend dieser Stadt gebot,
Mit starkem Arme gegen eine Welt
Euch schützend, die euch feindlich rings umlagert.
Er selber ist dahin, doch lebt sein Geist
In einem tapfern Heldenpaare fort
Glorreicher Söhne, dieses Landes Stolz.
Ihr habt sie unter euch in freud’ger Kraft
Aufwachsen sehen, doch mit ihnen wuchs
Aus unbekannt verhängnißvollem Samen
Auch ein unsel’ger Bruderhaß empor,
Der Kindheit frohe Einigkeit zerreißend,
Und reifte furchtbar mit dem Ernst der Jahre.
Nie hab‘ ich ihrer Eintracht mich erfreut;
An diesen Brüsten nährt‘ ich beide gleich,
Gleich unter sie vertheil‘ ich Lieb‘ und Sorge,
Und beide weiß ich kindlich mir geneigt.
In diesem einz’gen Triebe sind sie Eins,
In allem Andern trennt sie blut’ger Streit.

Zwar, weil der Vater noch gefürchtet herrschte,
Hielt er durch gleiche Strenge furchtbare
Gerechtigkeit die Heftigbrausenden im Zügel,
Und unter eines Joches Eisenschwere
Bog er vereinend ihren starren Sinn.
Nicht waffentragend durften sie sich nahn,
Nicht in denselben Mauern übernachten.
So hemmt‘ er zwar mit strengem Machtgebot
Den rohen Ausbruch ihres wilden Triebs;
Doch ungebessert in der tiefen Brust
Ließ er den Haß – der Starke achtet es
Gering, die leise Quelle zu verstopfen,
Weil er dem Strome mächtig wehren kann.

Was kommen mußte, kam. Als er die Augen
Im Tode schloß und seine starke Hand
Sie nicht mehr bändigt, bricht der alte Groll
Gleichwie des Feuers eingepreßte Gluth,
Zur offnen Flamme sich entzündend, los.
Ich sag‘ euch, was ihr Alle selbst bezeugt:
Messina theilte sich, die Bruderfehde
Löst‘ alle heil’gen Bande der Natur,
Dem allgemeinen Streit die Losung gebend,
Schwert traf auf Schwert, zum Schlachtfeld ward die Stadt.
Ja, diese Hallen selbst bespritzte Blut.

Des Staates Bande sahet ihr zerreißen,
Doch mir zerriß im Innersten das Herz –
Ihr fühltet nur das öffentliche Leiden
Und fragtet wenig nach der Mutter Schmerz.
Ihr kamt zu mir und spracht dies harte Wort:
»Du siehst, daß deiner Söhne Bruderzwist
»Die Stadt empört in bürgerlichem Streit,
»Die, von dem bösen Nachbarn rings umgarnt,
»Durch Eintracht nur dem Feinde widersteht.
»– Du bist die Mutter! Wohl, so siehe zu,
»Wie du der Söhne blut’gen Hader stillst.
»Was kümmert uns, die Friedlichen, der Zank
»Der Herrscher? Sollen wir zu Grunde gehn,
»Weil deine Söhne wüthend sich befehden?
»Wir wollen uns selbst rathen ohne sie
»Und einem andern Herrn uns übergeben,
»Der unser Bestes will und schaffen kann!«

So spracht ihr rauhen Männer, mitleidlos
Für euch nur sorgend und für eure Stadt,
Und wälztet noch die öffentliche Noth
Auf dieses Herz, das von der Mutter Angst
Und Sorgen schwer genug belastet war.
Ich unternahm das nicht zu Hoffende,
Ich warf mit dem zerrißnen Mutterherzen
Mich zwischen die Ergrimmten, Frieden rufend –
Unabgeschreckt, geschäftig, unermüdlich
Beschickt‘ ich sie, den Einen um den Andern,
Bis ich erhielt durch mütterliches Flehn,
Das sie’s zufrieden sind, in dieser Stadt
Messina, in dem väterlichen Schloß
Unfeindlich sich von Angesicht zu sehn,
Was nie geschah, seitdem der Fürst verschied.

Dies ist der Tag! Des Boten harr‘ ich stündlich,
Der mir die Kunde bringt von ihrem Anzug.
– Seid denn bereit, die Herrscher zu empfangen
Mit Ehrfurcht, wie’s dem Unterthanen ziemt.
Nur eure Pflicht zu leisten seid bedacht,
Für’s Andre laßt uns Andere gewähren.
Verderblich diesem Land und ihnen selbst
Verderbenbringend war der Söhne Streit;
Versöhnt, vereinigt, sind sie mächtig gnug,
Euch zu beschützen gegen eine Welt
Und Recht sich zu verschaffen – gegen euch!

(Die Aeltesten entfernen sich schweigend, die Hand auf der Brust. Sie winkt einem alten Diener, der zurückbleibt.)