HomeInhaltsangabeBalladenjahr 1797

Balladenjahr von Goethe und Schiller 1797

Bewertung:
(Stimmen: 46 Durchschnitt: 3.5)

Im Balladenjahr 1797 wissen Goethe und Schiller die literarische Welt ihrer Zeit erneut zu überraschen. Erst 1796 hatten beide mit dem Xenienalmanach und ihren bissigen, satirischen Distichen die Literaturwelt in helle Aufregung versetzt. Nun folgen ihre Dichtungen im Grenzgebiet zwischen Lyrik und Epik, die sich zu einem Hang zur Dramatik hingeben. Den Weg hierzu ebnen sich beide im Frühjahr 1797 mit ihrer zwischenzeitlichen theoretischen Auseinandersetzung mit dichterischen Schöpfungen, mit Bauformen, Techniken und Kunstmitteln sowohl im epischen als auch im dramatischen Fach. Für Schiller als auch für Goethe war es ein tief empfundenes Bedürfnis, sich Klarheit über die Eigenschaften dichterischer Stoffe und die Anforderungen an die Behandlung dieser zu verschaffen. „Diese Frage ist uns beiden in theoretischer und praktischer Hinsicht jetzt die wichtigste,“ bestätigt denn auch Goethe.

Schiller nahm sich die großen Dramatiker des Altertums Sophokles und Euripides vor, Shakespeare ebenso. Er und Goethe befassten sich auch intensiv mit Homer und lasen die Poetik von Aristoteles. Goethe hatte sich mit letzterem zwar schon vorher befasst, aber erst jetzt war im die Schrift des Philosophen Aristoteles von Nutzen. Für Schiller war es sogar die erste Berührung mit dessen Schriften. Die hieraus gewonnenen Ansichten, fasste Goethe in einem Aufsatz „Über die epische und dramatische Dichtung von Goethe und Schiller“ zusammen.

Die theoretischen Ansichten von Goethe und Schiller über Epik und Dramatik

In dieser Schrift stellt Goethe den Gegensatz von Epik und Dramatik deutlich heraus und vergleicht die Arbeiten des Epikers und der Dramatikers hierin mit denen eines Rhapsoden (das waren wandernde Sänger im antiken Griechenland) und eines Schauspielers. Schiller wies darauf hin, dass die Bedingungen der modernen Kunst sich verändert hätten. Die „Rhapsoden“ seinen aus der Welt verschwunden und das Theater hat nunmehr andere Grundlagen als das griechische Trauerspiel. Goethe stimmte Schiller hierin zu, dass man zwischen Epik und Dramatik nicht mehr so klar unterscheiden kann und dass es zwischen beiden Gattungen vielmehr zu einer Vermischung gekommen sei. Eine Abweichung von der reinen Form des Typus sei vielmehr gestattet, um gewisse Wirkungen zu erzielen. Dies erkennt auch Schiller an. Für den Epiker sei seine Handlung vollkommen vergangen, so Schiller, der Dramatiker hat seine Handlung als gegenwärtig darstellen. Während der erstere das Nacherleben als Wirkung anstrebt, ist es für den anderen das Miterleben. Schiller erklärt daher: „Die dramatische Handlung bewegt sich vor mir, um die epische bewege ich mich selbst, und sie scheint gleichsam stille zu stehen.“ Eine Annäherung beider ist Schiller aber schon durch das Wesen der Dichtkunst gegeben. Der epische Dichter darf daher auch bei der Schilderung des Vergangenen die unmittelbare sinnliche Wirkung und lebendige Vergegenwärtigung nicht vernachlässigen. Der Dramatiker soll aber nicht versäumen, dem Gemüt den Zustand ästhetischer Freiheit zu wahren. Dass diese wechselseitige Ergänzung der Dichtungsarten nicht ausartet, wäre die eigentliche Aufgabe der Kunst, erklärt Schiller. Hiermit hat er das praktische Ziel für die gemeinsame theoretische Ausrichtung der beiden Dichter bezeichnet, zu der sich auch Goethe bekannte. „Dass man nur deswegen so strenge sondern müsse, um sich nachher wieder durch Aufnahme fremdartiger Teile etwas erlauben zu können“, fügt Goethe hinzu. Mit gebotener Klarheit sollen alle notwendigen Abweichungen ausgeführt werden, nicht aber aus unklarem Instinkt in die Irre gehen.

Dieser Beitrag besteht aus 2 Seiten:

Kommentare

  1. Ich brauche eine fertige Inhaltsangabe zur Ballade „Der Alpenjäger“. Wenn jemand sich damit beschäftigen würde wäre das sehr nett❤

    1. Ich bin mir sicher, dass hier irgendwann eine Zusammenfassung vom Alpenjäger zu finden sein wird, wann, das steht aber in den Sternen. Mach’s also am besten erstmal selbst. Bei acht Strophen ist das nun wahrlich keine Anstrengung…

Sag was oder frag was!