HomeInhaltsangabeDas Eleusische Fest (Gedicht)

Friedrich Schiller »Das Eleusische Fest« – Text, Inhaltsangabe, Interpretation

Seite 4 von 4
Bewertung:
(Stimmen: 14 Durchschnitt: 3.9)

Aufbau und sprachliche Mittel

Das Gedicht besteht aus 27 Strophen. Die erste, die mittlere (14.) und die letzte sind im daktylischen Versmaß gebildet, was ihnen einen lyrischen Charakter verleiht. Alle übrigen 24 Strophen sind im trochäischen Versmaß gebildet und haben einen epischen Charakter. Jene muss man sich demnach von einem Chor, diese von einer oder verschiedenen einzelnen Stimmen vorgetragen denken.

Die drei lyrischen Strophen schließen auf diese Weise zwei Abteilungen ab, die jeweils aus zwölf Strophen bestehen. Die erste Abteilung (Strophen 2–13) schildert die Gründung des Ackerbaus und somit den Übergang vom Jagd- und Nomadenleben zu festen Wohnsitzen. In der zweiten Abteilung (Strophen 15–26) wird uns die Entwicklung des Handwerks und die Entstehung von Kunst und Wissenschaft als Grundlage aller Zivilisation vorgeführt.

Dieser Beitrag besteht aus 4 Seiten:

Sag was oder frag was!