HomeCharakterisierungWilhelm TellCharakterisierung Wilhelm Tell aus Schillers Drama „Wilhelm Tell“

Charakterisierung Wilhelm Tell aus Schillers Drama „Wilhelm Tell“

Bewertung:
(Stimmen: 136 Durchschnitt: 3.7)

Wilhelm Tell ist der Schwiegersohn von Walther Fürst. Er ist von einem natürlichen Freiheitsgefühl beseelt. Leidenschaftlich geht er der Jagd, dem Waidwerk, nach. Das wilde Eisgebirge ist seine Welt. Tell sagt selber:

„Zum Hirten hat Natur mich nicht gebildet;
Rastlos muß ich ein flüchtig Ziel verfolgen.
Dann erst genieße ich meines Lebens recht,
Wenn ich mir das jeden Tag aufs neu‘ erbeutete.“

So kennt ihn auch seine Frau Hedwig. Sie weiß, sein Atem ist die Freiheit, er kann nicht leben im Gefangenen. Wilhelm Tell ist eine kräftige Natur, die sich überall selbst zu helfen weiß. Er eilt gern da zu Hilfe, wenn andere in Gefahr und Not sind. Mit herzlicher Zuversicht stellt ihm daher Ruodi (I, 1) das Zeugnis aus: „Es gibt nicht zwei, wie der ist, im Gebirge“.

Wilhelm Tell, Charakter aus dem Schiller-Drama Wilhelm Tell, Zeichnung von Friedrich Pecht, 1859

Wilhelm Tell, Charakter aus dem Schiller-Drama Wilhelm Tell, Zeichnung von Friedrich Pecht, 1859

So wird er uns von Schiller gleich von vornherein als eine hervorragende Persönlichkeit vorgestellt. Auch wenn Wilhelm Tell nicht der alleinige Träger des Stücks ist, so haben wir ihn doch als den die Handlung fortschreibenden Helden zu betrachten. Sein Name hat einen eigentümlichen Namen, der mit „toll“ (kommt von talen, sich kindisch benehmen) verwandt ist und „unbesonnen“ bedeutet.

Tschudi lässt ihn in seiner Geschichte der Schweiz, die Schiller als Grundlage verwendete, die Worte sprechen: „Wär ich witzig [klug], so hieß‘ ich nicht der Tell“, was Schiller sogar wörtlich übernimmt (III, 3). In seiner Natur liegt es aber nicht, sich absichtlich in Gefahr zu begeben. Wilhelm Tell ist umsichtig und voller Vertrauen in Gott. Einem Bedrängten wie Baumgarten (I,1) hilft er dabei, auch wenn er sich selber in Gefahr begibt. So sagt er: „Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.“ Seine Worte sind schlicht und einfach, aber gerade deswegen so eindringlich und gerade. Sie tragen das Gepräge unverfälschter Wahrheit an sich. Doch wo Wilhelm Tell Naturszenen schildert oder den Bewegungen seines Inneren einen Ausdruck gibt, da steigert sich sein Affekt und seine Sprache nimmt einen höheren Schwung an.

Tell ist mit allen Fasern seines Daseins an die Berge seiner Heimat gefesselt. Dennoch reicht sein Blick über die beschränkten Täler hinaus. Denn aus dem Gespräch (III, 3) mit seinem Sohn sehen wir, dass er auch die kleinen ebenen Gegenden kennt, und recht gut weiß, unter welchen Druck durch die Vögte ihre Bewohner stehen. Er weiß auch, dass solcher Druck bereits an seine Landsleute herangetreten ist. Aber fern von aller Neigung zum Widerstand, ermahnt er selbst einen Stauffacher zu Geduld. Einen Befreiungsplan zu schmieden ist nicht seine Sache. Aber Wilhelm Tell handelt, wo es notwendig ist. Dazu ist er stets bereit.

Von Natur mit Ehrfurcht erfüllt vor der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat, ist er bedächtig genug, sich nicht an den Kriegsknechten zu vergreifen, und auch dem Landvogt Gessler gegenüber benimmt er sich durchaus besonnen und bescheiden, bittet er ihn sogar um Gnade (III,3). Erst als das Unmenschliche ihm zugetraut wird, mit dem Pfeil auf seinen Sohn zu schießen, da empört sich sein Inneres. Doch nicht mit Worten macht er seinem gedrückten Herzen Luft, nur wieder mit der Tat. Der zweite Pfeil soll seine Antwort sein.

Da er auch das Leben seines Kindes bedroht sieht, muss er den verhängnisvollen Schuss tun. Und erst jetzt, aufs Neue schwer gereizt, bedroht er den Landvogt. Was er von ihm zu erwarten hatte, nachdem er ihm im Sturm aus dem Boot entflohen war, das liegt mehr als nahe. Bei dem Gedanken an Melchthals unglücklichen Vater muss er jetzt für seine eigene Frau und seine Kinder bangen. Um das Ärgste von seiner Familie abzuwenden, handelt er unverzüglich. In der hohlen Gasse lauert er dem Gessler auf, um den Tyrannen mit einem Pfeil niederzustrecken. Dies ist der einzige Punkt im gesamten Drama, in dem Tell zunächst nicht handelt. In einem langen Monolog setzt er sich mit seiner beabsichtigten Tat auseinander. Dass er seinem Tell in dieser Szene von einem kraftvoll Handelnden kurzzeitig zu einem lediglich denkenden Helden gemacht hat, hat Schiller viel Kritik eingehandelt.Ethisch muss die Szene auf dem Prüfstand stehen.

Der Mord Tells an Gessler erhält durch diese seine persönliche Situation eine gewisse Rechtfertigung als Notwehr. Ohne Reue und ohne das Gefühl von Schuld verlässt er den Ort des Geschehens und auch als der Kaiser-Mörder Parricida um Tells Schutz erbittet, weiß er seine Tat als Notwehr zu verteidigen, während er den Mord von Johann Parricida als ehrsüchtig enttarnt. Tells Mord ist kein Meuchelmord. Er zeigt sich nach dem Schuss als ehrlicher und offener Gegner und gibt sich dem sterbenden Gessler zu erkennen. Zu seiner Tat bekennt er sich offen.

→ Zusammenfassung der Tell-Handlung im Drama „Wilhelm Tell“