HomeCharakterisierungWilhelm TellCharakterisierung Hedwig Tell aus Schillers „Wilhelm Tell“

Charakterisierung Hedwig Tell aus Schillers „Wilhelm Tell“

Bewertung:
(Stimmen: 81 Durchschnitt: 3.5)
Hedwig - Tell's Frau, Charakter aus dem Schiller-Drama Wilhelm Tell, Zeichnung von Friedrich Pecht

Hedwig – Tell’s Frau, Charakter aus dem Schiller-Drama Wilhelm Tell, Zeichnung von Friedrich Pecht, 1859

Die gemütsvolle Hedwig Tell ist anders ganz als Gertrud. Hedwig wendet sich mit ihrem ganzen Wesen dem Frieden der stillen Häuslichkeit zu. Sie ist kein politisch interessierter Mensch. Sie ist nur mit der Sorge um ihren Mann Wilhelm Tell und um ihre Kinder beschäftigt. Die grausigen wagemutigen Schifffahrten Tells erfüllen sie mit Unruhe und Besorgnis. Voll banger Ahnung blickt Hedwig einem Schicksal entgegen, dass der erbitterte Landvogt Hermann Gessler ihm bereiten könnte. Unfähig, sich zu dem Mut ihres Mannes zu erheben, zürnt sie seiner Heldentat und des geliebten Kindes Walters willen. Dennoch ist sie stolz auf ihren Mann, der so vielen ein Retter und dem Vaterland ein Befreier geworden ist. Ihn wohl erhalten wieder bei sich zu haben, mit ihm und den Kindern wieder leben zu können, das wird fortan die ganze Summe von Hedwigs Glück ausmachen.

Mehr noch als Gertrud Stauffacher ist die Hedwig eine typische Vertreterin der Frau in Schillers Bilde. Hewdigs Interesse gilt ausschließlich der Familie und dem Haushalt. Selbst die bewegenden politischen Geschehnisse in der Schweiz reflektiert sie ausschließlich aus der Angst um ihre Familie heraus. Diese Schillerschen Geschlechterrollen-Vorstellungen sind für die Zeit Schillers und für die Zeit danach – leider – sehr prägend.