HomeText: Wilhelm Tell5. AktWilhelm Tell – Text: 5. Aufzug, 1. Szene

Wilhelm Tell – Text: 5. Aufzug, 1. Szene

Seite 5 von 5
Bewertung:
(Stimmen: 14 Durchschnitt: 4)

Sigrist:
Hier sind des Landes würd’ge Oberhäupter.

Rösselmann und Mehrere:
Sigrist, was gibt’s?

Sigrist:
Ein Reichsbot bringt dies Schreiben.

Alle zu Walther Fürst:
Erbrecht und leset.

Walther Fürst liest:
»Den bescheidnen Männern
Von Uri, Schwyz und Unterwalden bietet
Die Königin Elsbeth Gnad und alles Gutes.«

Viele Stimmen:
Was will die Königin? Ihr Reich ist aus.

Walther Fürst liest:
»In ihrem grossen Schmerz und Witwenleid
Worein der blut’ge Hinscheid ihres Herrn
Die Königin versetzt, gedenkt sie noch
Der alten Treu und Lieb der Schwytzerlande.«

Melchtal:
In ihrem Glück hat sie das nie getan.

Rösselmann:
Still! Lasset hören!

Walther Fürst liest:
»Und sie versieht sich zu dem treuen Volk,
Dass es gerechten Abscheu werde tragen
Vor den verfluchten Tätern dieser Tat.
Darum erwartet sie von den drei Landen,
Dass sie den Mördern nimmer Vorschub tun,
Vielmehr getreulich dazu helfen werden,
Sie auszuliefern in des Rächers Hand,
Der Lieb gedenkend und der alten Gunst,
Die sie von Rudolfs Fürstenhaus empfangen.«

Zeichen des Unwillens unter den Landleuten.

Viele Stimmen:
Der Lieb und Gunst!

Stauffacher:
Wir haben Gunst empfangen von dem Vater,
Doch wessen rühmen wir uns von dem Sohn?
Hat er den Brief der Freiheit uns bestätigt,
Wie vor ihm alle Kaiser doch getan?
Hat er gerichtet nach gerechtem Spruch,
Und der bedrängten Unschuld Schutz verliehn?
Hat er auch nur die Boten wollen hören,
Die wir in unsrer Angst zu ihm gesendet?
Nicht eins von diesem allen hat der König
An uns getan und hätten wir nicht selbst
Uns Recht verschafft mit eigner mut’ger Hand,
Ihn rührte unsre Not nicht an – Ihm Dank?
Nicht Dank hat er gesät in diesen Tälern.
Er stand auf einem hohen Platz, er konnte
Ein Vater seiner Völker sein, doch ihm
Gefiel es, nur zu sorgen für die Seinen,
Die er gemehrt hat, mögen um ihn weinen!

Walther Fürst:
Wir wollen nicht frohlocken seines Falls,
Nicht des empfangnen Bösen jetzt gedenken,
Fern sei’s von uns! Doch, dass wir rächen sollten
Des Königs Tod, der nie uns Gutes tat,
Und die verfolgen, die uns nie betrübten,
Das ziemt uns nicht und will uns nicht gebühren.
Die Liebe will ein freies Opfer sein,
Der Tod entbindet von erzwungnen Pflichten,
– Ihm haben wir nichts weiter zu entrichten.

Melchtal:
Und weint die Königin in ihrer Kammer,
Und klagt ihr wilder Schmerz den Himmel an,
So seht ihr hier ein angstbefreites Volk
Zu ebendiesem Himmel dankend flehen –
Wer Tränen ernten will, muss Liebe säen.

Reichsbote geht ab.

Stauffacher zu dem Volk:
Wo ist der Tell? Soll er allein uns fehlen,
Der unsrer Freiheit Stifter ist? Das Größte
Hat er getan, das Härteste erduldet,
Kommt alle, kommt, nach seinem Haus zu wallen,
Und rufet Heil dem Retter von uns allen.

Alle gehen ab.

Dieser Beitrag besteht aus 5 Seiten: