HomeText: Wilhelm Tell1. AktWilhelm Tell – Text: 1. Aufzug, 3. Szene

Wilhelm Tell – Text: 1. Aufzug, 3. Szene

Seite 2 von 4
Bewertung:
(Stimmen: 34 Durchschnitt: 3.7)

Tell und Stauffacher kommen.

Stauffacher:
O hätt ich nie gelebt, um das zu schauen!

Tell:
Hier ist nicht gut sein. Lass uns weitergehn.

Stauffacher:
Bin ich zu Uri in der Freiheit Land?

Meister Steinmetz:
O Herr, wenn ihr die Keller erst gesehn
Unter den Trümmern! Ja wer die bewohnt,
Der wird den Hahn nicht fürder krähen hören!

Stauffacher:
O Gott!

Steinmetz:
Seht diese Flanken, diese Strebepfeiler,
Die stehn, wie für die Ewigkeit gebaut!

Tell:
Was Hände bauten, können Hände stürzen.

Nach den Bergen zeigend:

Das Haus der Freiheit hat uns Gott gegründet.

Man hört eine Trommel, es kommen Leute, die einen Hut auf der Stange tragen, ein Ausrufer folgt ihnen, Weiber und Kinder dringen tumultarisch nach.

Erster Gesell:
Was will die Trommel? Gebet acht!

Meister Steinmetz:
Was für ein Fasnachtsaufzug und was soll der Hut?

Ausrufer:
In des Kaisers Namen! Höret!

Gesellen:
Still doch! Höret!

Ausrufer:
Ihr sehet diesen Hut, Männer von Uri!
Aufrichten wird man ihn auf hoher Säule,
Mitten in Altdorf, an dem höchsten Ort,
Und dieses ist des Landvogts Will und Meinung:
Dem Hut soll gleiche Ehre wie ihm selbst geschehn,
Man soll ihn mit gebognem Knie und mit
Entblösstem Haupt verehren – Daran will
Der König die Gehorsamen erkennen.
Verfallen ist mit seinem Leib und Gut
Dem Könige, wer das Gebot verachtet.

Dieser Beitrag besteht aus 4 Seiten: