HomeText: Wilhelm Tell5. AktWilhelm Tell – Text: 5. Aufzug, 2. Szene

Wilhelm Tell – Text: 5. Aufzug, 2. Szene

Seite 2 von 5
Bewertung:
(Stimmen: 28 Durchschnitt: 3.3)

Mönch:
Ich bin der unglückseligste der Menschen.

Hedwig:
Das Unglück spricht gewaltig zu dem Herzen,
Doch Euer Blick schnürt mir das Innre zu.

Walther aufspringend:
Mutter, der Vater! Eilt hinaus.

Hedwig:
O mein Gott!

Will nach, zittert und hält sich an.

Wilhelm eilt nach:
Der Vater!

Walther draußen:
Da bist du wieder!

Wilhelm draußen:
Vater, lieber Vater!

Tell draußen:
Da bin ich wieder – Wo ist eure Mutter?

Treten herein.

Walther:
Da steht sie an der Tür und kann nicht weiter,
So zittert sie für Schrecken und für Freude.

Tell:
O Hedwig, Hedwig! Mutter meiner Kinder!
Gott hat geholfen – Uns trennt kein Tyrann mehr.

Hedwig an seinem Halse:
O Tell! Tell! Welche Angst litt ich um dich!

Mönch wird aufmerksam.

Tell:
Vergiss sie jetzt und lebe nur der Freude!
Da bin ich wieder! Das ist meine Hütte!
Ich stehe wieder auf dem Meinigen!

Wilhelm:
Wo aber hast du deine Armbrust Vater?
Ich seh‘ sie nicht.

Tell:
Du wirst sie nie mehr sehn.
An heil’ger Stätte ist sie aufbewahrt,
Sie wird hinfort zu keiner Jagd mehr dienen.

Hedwig:
O Tell! Tell!

Tritt zurück, lässt seine Hand los.

Dieser Beitrag besteht aus 5 Seiten: