HomeCharakterisierungKabale und LiebeCharakterisierung Lady Milford aus Schillers »Kabale und Liebe«

Charakterisierung Lady Milford aus Schillers »Kabale und Liebe«

Bewertung:
(Stimmen: 272 Durchschnitt: 3.6)

Lady Milford teilt uns das Nötigste über ihre Lebensgeschichte (II, 3) selbst mitteilt: Sie ist fürstlicher Abstammung. Sie stammt aus dem Hause Norfolk. Durch unglückliche Familienschicksale wurde sie aber von dieser Höhe herabgestürzt. Ihre ganze Bildung beschränkt sich auf etwas Französisch, ein wenig Filet und Musik. Auf das Anhören von Schmeicheleien und das Kommandieren ihrer Untergebenen verstand sie sich hingegen viel besser. Nun ist sie ein Opfer der Verhältnisse geworden. Ihre weibliche Ehre hat sie an den Fürsten verkauft. Sie ist nicht nur schön und sentimental, sondern auch geistreich.

Als Mätresse des Fürsten spielt sie bei Hofe eine glanzvolle Rolle. Jeder achtet auf ihren Wink, alle Vergnügungen, alle Lustbarkeiten hängen von ihrer Laune ab. Sie beherrscht sogar den Fürsten selbst und hat somit einen bedeutenden Einfluss auf die Staatsverwaltung. Aber bei alledem ist Lady Milford unglücklich. Selbst die ausgesuchtesten Genüsse gewähren ihr keine innere Befriedigung mehr. Die rauschenden Zerstreuungen am Hofe sind nicht mehr im Stande, ihr drückendes Schuldbewusstsein zu betäuben. Nur ihr Ehrgeiz ist ungebrochen. Das Glück der Liebe muss sie entbehren. Wenn es ihr möglich wäre, in diesen ersehnten Hafen einzulaufen, dann wäre sie gerettet. Da lernt sie Ferdinand kennen, der für sie am Hofe der einzige sittliche Charakter ist. Zugleich ist er der erste Mann, der ihr Schrecken einflößt. An seiner Tugend sich empor zu richten, das würde sie wieder glücklich machen und würde ihr die innere Ruhe wiedergeben.Wenn da nicht Luise wäre.

Jetzt sucht die Milford alle guten Zeichen an sich hervor. Sie redet sich ein, dass sie sich dem Fürsten aufgeopfert hat, um das Land zu beglücken. Sie, welche die Hauptursache der sinnlosen Verschwendung des Staatsvermögens gewesen ist, ist jetzt mutig und schickt die kostbaren Diamanten fort, die der Fürst ihr geschenkt hat. Jetzt will sie sich mit dem Schein der Tugend schmücken. Ihrem Kammermädchen Sophie redet sie ein, dass die erstrebte Verbindung mit Ferdinand das Werk ihrer Liebe zu ihm sei. Sie bemüht sich, dem Ferdinand zu beweisen, dass es ihr an Adel der Gesinnung durchaus nicht fehle. Wie bequem wäre es, wenn sie auf diesem Wege zur Tugend zurückkehren könnte!

Aber Ferdinand liebt bereits Luise, er liebt sie aufrichtig. Nun will Lady Milford ihre Nebenbuhlerin kennen lernen. Doch Luise gegenüber lernen wir ihrer wahren Gestalt kennen. Fühlt sie wirklich wie Luise? Hat ihre Leidenschaft für Ferdinand nicht vielmehr etwas Überspanntes, Unnatürliches? Und können wir in den Drohungen, welche sie gegen das arme Bürgermädchen ausspricht, die hochherzige Briten erkennen, für die Ferdinand sie einen Augenblick gehalten hat? Nein, alles ist Schein und Berechnung. Selbst als sie ihr Spiel verloren geben muss, sucht sie sich wenigstens noch das Ansehen einer Heldin zu geben, indem sie den Hof verlässt. Man wird später von ihrer „Wallfahrt“ nach Loretto erzählen, aber zurückhaben wird sie niemand. Die trostlose Einsamkeit wird Lady Milfords Los sein.