HomeInhaltsangabeErläuterung: Maria Stuart

Schillers »Maria Stuart« – Erläuternde Inhaltsangabe nach Akten und nach Szenen

Seite 5 von 5
Bewertung:
(Stimmen: 575 Durchschnitt: 3.9)

5. Akt

Maria Stuart, 5. Akt: Die Hinrichtung von Maria Stuart ist nun in die Wege geleitet.

Maria Stuart, 5. Akt: Die Hinrichtung von Maria Stuart ist nun in die Wege geleitet.

Auf den fünften Aufzug sind wir nun vollständig vorbereitet. Maria Stuarts Urteil ist unterschrieben und in Burleighs Händen. Ihr Schicksal ist also gewiss. Es fragt sich nur noch, wie wird sie ihm entgegengehen? Der Dichter führt uns nach Fortheringhay und zwar in dasselbe Zimmer, das uns im ersten Akt empfing.

1. Szene

Hanna Kennedy erscheint in Trauer und der alte Melvin kommt, von seiner Königin Abschied zu nehmen. Wir erfahren, dass Maria ihre Befreiung durch Mortimer erwartet hat und auf dem Gipfel ihrer Hoffnungen durch die Vorbereitungen zur Hinrichtung überrascht worden ist.

2.—5. Szene

So entsetzlich dieser Wechsel der Ereignisse für die Gefangene ist, so erschütternd für die Zuschauer ist Margarete Kurls Mitteilung, ihr Gatte habe ein falsches Zeugnis abgelegt. Maria sterbe also unschuldig.

6. Szene

Nunmehr erscheint die Stuart selbst wie bei ihrem ersten Auftreten in frommer Ergebung, so auch hier in würdiger Fassung. Noch einmal versammelt sie ihre gesamte Dienerschaft um sich. Die früher leichtfertig und eigennützig war, bietet jetzt das wohltuende Bild aufrichtiger Liebe und treuer Anhänglichkeit. Alle erscheinen geläutert genau wie ihre Königin, deren letzte Worte jetzt an unsere Seele dringen sollen.

7. Szene

Maria Stuart, 5. Akt, 7. Szene: Melvin nimmt Maria Stuart die letzte Beichte ab und erteilt ihr die Absolution.

Maria Stuart, 5. Akt, 7. Szene: Melvin nimmt Maria Stuart die letzte Beichte ab und erteilt ihr die Absolution.

Nachdem sie ihre Dienerschaft mit freundlichen Worten und rührenden Zeichen der Erinnerung entlassen hat, bleibt sie mit Melvin, dem sie die letzten Wünsche für ihre Angehörigen übergeben möchte, allein zurück. Alles Zeitliche ist jetzt vorbei. Der Welt hat sie entsagt. Jetzt gilt es, sich mit Gott zu vereinen. Da man grausam genug ist, ihr einen Priester ihre Kirche zu versagen, aus dessen Händen sie das Sakrament empfangen könnte, ist sie geneigt, dem Melvin ihre letzte Beichte abzulegen. Melvin gibt sich ihr jetzt als geweihter Priester zu erkennen.

Sie bekennt sich des Hasses gegen Elisabeth, zu der sündigen Liebe zu Leicester und schuldig des an Darnley verübten Verbrechens, aber von den Anschlägen gegen Elisabeths Leben spricht sie sich frei. So übergibt sie sich dem Gericht Gottes und ist also würdig, dass ihr das Abendmahl als Zeichen der Gnade und Versöhnung gereicht wird. Sie empfängt es als Katholikin, aber in protestantischer Form und mit evangelischem Herzen. Da sie den Kelch des Leidens bis auf den Grund geleert hat, wird ihr auch der Kelch als Sinnbild der völligen Versöhnung gereicht. Denn sie bedarf jetzt keines Vermittlers mehr. Sie hat das Werk der Erneuerung an ihrem Inneren selbst vollzogen.

Der Gedanke, eine Kommunion auf die Bühne zu bringen, war von Schiller mit Goethe besprochen worden, der Schiller ersuchte, die Funktion selber zu umgehen, da ihm nicht wohl dabei zu Mute sei. Schiller mochte sich hierzu nicht entschließen, da er nicht begreifen konnte, wie ein Vorgang dieser Art das religiöse Gefühl beleidigen könne. So ist der klassischen Literatur eine der erhebensten Szenen gerettet worden, die uns gleichzeitig den sittlich-religiösen Charakter Schillers aufzeigt.

8. und 9. Szene

Maria Stuart, 5. Akt, 9. Szene: Maria Stuart wird zur Hinrichtung geführt.

Maria Stuart, 5. Akt, 9. Szene: Maria Stuart wird zur Hinrichtung geführt.

Nachdem die religiöse Handlung vollzogen ist, erscheinen die beiden Kommissare Burleigh und Leicester sowie Paulet, in dessen Hände die Stuart ihr Testament niedergelegt. Als sie Leicester erblickt, erinnert sie ihn mit sanftem Vorwurf an seinen Verrat. Wir sehen, sie liebt ihn noch, aber frei von jedem irdischen Verlangen. Nur einen wohlgemeinten Wunsch drückt sie ihm noch aus. So verlässt sie ihren Kerker und scheidet frei wie ein verklärter Geist, während Leicester, innerlich vernichtet zurückbleibt und sich nicht überwinden kann, sie fallen zu sehen.

10. Szene

Mit beklommenem Herzen lauschen wir Leicesters Worten, die uns jetzt verkünden, was hinter der Szene geschieht. Ihn selbst aber sehen wir unter der Last seines Schuldbewusstseins zusammenbrechen, seine Heuchelei hat jetzt ihr Ende erreicht.

 11. und 12. Szene

Die zweite Hälfte des letzten Aktes führt uns schließlich nach London, wo wir Elisabeth in heftiger Aufregung erblicken. Sie hat nach den beiden Lords geschickt und erfährt, dass sie in aller Frühe abgereist sind.

13. Szene

Das Todesurteil ist also vollstreckt. Jetzt fühlt sie sich als Königin von England, die Feindin ist nicht mehr zu fürchten. Aber die Äußerlichkeiten werden fortgesetzt, denn es gilt, den guten Schein vor der Welt zu retten. Leider erfährt sie nun durch Shrewsbury zu spät, dass Kurl, von Gewissensbissen gefoltert, erklärt hat, er habe ein falsches Zeugnis abgelegt. Dennoch will sie Marias Schuld von neuem untersuchen lassen. Ihr ist doch, wie wir wissen, daran gelegen, dass (II, 5) ihr Anteil am Tod der Stuart in ewigem Zweifel bleibe.

14.—16. Szene

Darum wird Davison in den Tower geworfen, auf Leib und Leben angeklagt. Burleigh, der ihrem Willen stets so dienstbar sich gezeigt hat, wird jetzt von ihr verbannt. Nun hat sie noch Shrewsbury und Leicester. Aber der treue Großsiegelbewahrer, den sie plötzlich unter ihren Leuten allein gerecht gefunden hat, kann einer solchen Herrscherin nicht ferner dienen. Als sie Leicester rufen lässt, erklärt man ihr, dass dieser geflüchtet sei, dass selbst die tote Stuart ihr den Geliebten auf immer entrissen hat. So steht die mächtige Königin, von allen verlassen, auf ihrem Thron allein. Wir fühlen es mit ihr, die Prophezeiungen des alten Shrewsbury (IV, 9) werden sich fürchterlich an ihr erfüllen. Denn wenn sie auch als Siegerin aus dem Kampf hervorgeht, ihr besseres selbst hat sie verloren, während die unterlegene Stuart ihr edleres Wesen gerettet hat.

Dieser Beitrag besteht aus 5 Seiten:

Sag was oder frag was!